Sie befinden sich hier:

Gruppenreise mit Zoologin, Februar 2017

Logo 02

Gruppenreise mit Zoologin, Februar 2017 Die Megafauna Afrikas ist vom Aussterben bedroht, besonders die Megaherbivoren Elefant, Nashorn und Giraffe sind aufgrund von Wilderei und Habitatverlust stark bedroht, das ganze Ökosystem ist von diesen abhängig, besonders die Elefanten verteilen die Samen der Bäume und gestalten die Savannenlandschaft. Letzte Zählungen in Tansania ergaben einen Rückgang von über 60%, von 120000 in 2009 auf nur 40000 Elefanten. Am schlimmsten ist es in der Ruaha ( von 20000 auf 8270 Tiere) und Selous. ( Quelle: Frankfurter Zoologische Gesellschaft). Im restlichen Afrika sind die Zählungen im Gange. Bei den Giraffen sieht es nicht besser aus: In 7 Ländern Afrikas sind die Giraffen ausgelöscht, der Bestand fiel von 140000 in 1990 auf knapp 80000 Tiere in ganz Afrika. Von Rothschildgiraffen gibt es nur noch 1100 Tiere. (Quelle: Giraffe conservation foundation). Die Zahl der wild lebenden Löwen in Afrika sind laut IUCN von ungefähr 100000 in den 80 er Jahren auf nur noch 32000 Tiere gefallen, das sind 80 %. In den 40 er Jahren gab es sogar noch 450000 Löwen. Auch dies sind alarmierende Zahlen, Löwen sind, genau wie Afrikanische Wildhunde enorm wichtig für das ganze Ökosystem und um den Bestand der Herbivoren gesund und stabil zu halten. Wenn der extremen Wilderei kein Einhalt geboten wird, wird sich das Bild Afrikas drastisch verändern. Durch den Besuch der privaten Schutzgebiete und Parks können wir einen Teil dazu beitragen, das hier weniger gewildert wird und die Fauna Afrika geschützt wird.

Auf dieser Safari bringe ich Sie zuerst ins Lewa Downs Hochland, wo wir sicher viele Nashörner sehen können, Dann fliegen wir in die Samburu ins Camp der Elefantenforscher Oria und Ian Douglas-Hamilton und zum Schluss in die Masai Mara in den Süden.. Hier werden wir bestimmt alle Tiere sehen, die wir schon immer hautnah erleben wollten wie Afrikanische Wildhunde, Löwen, Leoparden,Geparden, seltene Giraffenarten und wir unterstützen den Erhalt der Schutzgebiete und Parks und damit der bedrohten Tierarten. Als Verhaltensbiologin kann ich Ihnen viel zum Verhalten der Tiere erzählen. Buchen Sie diese Safari bald, es gibt noch 6 von 8 Plätze, davon maximal 2 Einzelzimmer. Dauer der Safari 11 Übernachtungen, plus Flugtage- unsere Safari ist viel besser als andere und es ist eine kleine Gruppe von maximal 8 Gästen.

19.2.2017: Nairobi, Sheldricks Elefantenwaisenhaus

Ankunft im Laufe des Tages in Nairobi, Fahrt ins Ololohotel. Bei früher Ankunft machen wir einen Besuch in Sheldricks Elefantenwaisenhaus, Elefantenwaisen werden hier aufgezogen und in Tsavo ausgewildert. Wir genießen die erste Abendsonne in Afrika im Doppelzimmer der Ololo Lodge mit Vollpension oder im Hemingways oder Karen BLixen Cottages in Karen mit Frühstück.

20. - 22.2.2017: Im Hochland von Lewa Downs mit Reit- und Fuss-Safari, Nashörner, Giraffen, Grevyzebras

Nach dem Frühstück bringt man uns zum nahen Wilsonflughafen, ein kurzer Flug und wir sind im Hochland. Wir fliegen von Nairobi ins private Schutzgebiet Lewa Downs im Laikipia Hochland. Lewa Downs ist weltbekannt durch sein Schutzgebiet für die bedrohten Nashörrner, den Lewa Marathon und durch die Bücher von Kuki Gallmann. Hier im Hochland, am Fusse des Mount Kenya erleben Sie das echte, unverfälschte Afrika. Die Landschaft ist so spektakulär und die Luft im Hochland so berauschend, wie das schon Tanja Blixen in Jenseits von Afrika beschrieben hat. Es gibt hier ausgezeichnete Wildbeobachtungsmöglichkeiten und weite Ebenen mit Grasland, einen Sumpf und kleine Täler. Wir können Buschwanderungen und nächtliche Gamedrives machen.

Das Lewa Safari Camp besteht aus dem zentralen Holzcottage, wo sich das Esszimmer, die Lounge und die Bar befinden. Die Gätezelte im Lewa Safari Camp sind weit verteilt mit phantastischem Ausblick auf die Hochebene. Die luxuriösen Safari-Zelte stehen auf einer Holzplattform mit Veranda und haben ein Makutidach. Wir sehen ziemlich sicher Elefanten, viele der 120 Breit- und Spitzmaulnashörner, zutrauliche Löwen, oft Leoparden und Geparden. Es gibt es eine reiche Vogelwelt und alle Arten von Gazellen, Antilopen, sogar Sitatunga.Wir machen Gamedrives in bequemen offenen Allradfahrzeugen oder Wanderungen mit den erfahrenen Wildführern, auch eine Safari zu Pferd oder mit dem Kamel sind möglich. Alle Safariaktivitäten nach Wunsch abzusprechen, per Auto, zu Fuß oder Pferd. (Safari zu Pferd nur bis 85 kg) . 3 Übernachtungen Lewa Safaricamp im Luxuszelt, alles inklusive außer Premiumgetränke.

23. + 24. 2. 2017: Samburu Elephant Watch Camp: Elefanten und Leoparden, vielleicht Wildhunde

Nach dem Frühstück geht es mit dem Allradfahrzeug in die Samburu, Fahrt ca 2,5 h. Die Samburu ist wild und heiß. Hier habe ich mich für das beste Camp in der Samburu entschieden, es liegt direkt am Fluss. Das Elephant Watch Camp ist ein etwas anderes Safaricamp. Man konzentriert sich auf Elefanten, Ian und Oria Douglas-Hamilton arbeiten seit 50 Jahren mit Elefanten, sie haben Dokumentarfilme und Bücher über die sanften Reisen veröffentlicht. Ihre Tochter, Saba die auch Tierfilmerin ist, leitet das Camp. Das malerische Safaricamp in der Samburu ist in der Nähe des Basiscamps für Forschung für Schutz und Verhalten der Elefanten, Save the elephants, welches wir auch besuchen werden. Als Gast im Camp der Familie Douglas-Hamilton haben wir die Möglichkeit viel über das Verhalten der Elefanten zu erfahren und über die besondere Beziehung der Samburu zu den Elefanten, die sie als ihre Brüder betrachten. Nun kommen die Elefanten in großen Herden an den Fluss, wo das Camp liegt. Die bekannten Elefantenspezialisten werden uns ein unvergessliches Erlebnis mit den Tieren in der Samburu ermöglichen, sie kennen jedes Tier beim Namen. Auch Leoparden und Löwen sind anzutreffen. Im Mittelpunkt stehen Pirschfahrten für Begegnungen mit Elefanten. Das Safarifahrzeug bringt uns mitten unter die Elefanten, die habituiert sind und bis ans Fahrzeug kommen werden. Auf Safari in der Samburu machen wir: Busch-Picknicks inmitten der Natur, Sundowner zum Sonnenuntergang auf einem Hügel mit herrlicher Aussicht, Besuch des Save the Elephants Projekts, auf Wunsch Dorf- Besuch bei den Samburu. Das Camp ist umweltfreundlich, Strom wird mit Solarenergie produziert, alles aus Lehm und Alt-Holz gebaut. Im Elephant Watch Camp wohnen Sie in einem der sechs geräumigen Zelte, die unter einem Makuti-Dach am Fluss stehen. Das Badezimmer ist zum Himmel hin offen, sodass wir unter dem Sternenhimmel Afrikas duschen. Das Wasser für die Buschdusche kommt aus bemalten Eimern, viele Zutaten der Gourmetmahlzeiten im Camp sind von der eigenen Farm der Douglas- Hamiltons. 2 Übernachtungen im Elephant Watch Camp, alles inklusive im romantischen Safari-Zelt.

25. bis 28. 2. 2017: Masai Mara im Süden - Elefanten, Löwen, Leoparden, Giraffen, Geparden

Nach dem Frühstück am Fluss bringt man uns zum Airstrip und wir fliegen in die Mara. Abholung und erste Pirschfahrt auf dem Weg ins Camp. Wir sind im Sandriver Mara im Süden in der Masai Mara, weit weg von großen Safari-Lodges. Die Safari-Zelte verfügen über allen Komfort: Toiletten, Duschen mit warmem Wasser, Waschbecken, bequeme Betten. Nichts ist schöner, als abends am Lagerfeuer zu sitzen und den Klängen der afrikanischen Nacht zu lauschen. Zurück zur Natur: Der Blick in den Busch und das Zwitschern der Vögel, die Elefanten rund ums Camp, das Brüllen der Löwen. Auf Safari in der Masai Mara werden wir alle Tiere der Savanne sehen, sicher auch viele Löwen. Durch den Erhalt der Schutzgebiete werden die Lebensräume der in ganz Afrika bedrohten Löwen erweitert und gesichert. Normalerweise starten wir den Tag mit einer Morgenpirschfahrt um 6 Uhr, machen Picknick im Busch und fahren dann bis gegen Mittag weiter durchs Mara-Gebiet. Zum Mittagessen sind wir im Camp, nach einer Ruhepause bis gegen 16 Uhr machen wir die zweite Safari bis zum Sundowner im Busch, um dann im Dunkeln zurück ins Camp zu fahren. 4 Übernachtungen im Sand River Mara im Luxus-Safarizelt, alles inklusive, außer Premiumgetränke.

1.3.2017: Naivasha See

Rückflug zum Wilson Flughafen um 11 Uhr, Abholung und Fahrt entlang des Riffgebirges zum Oleoleraihouseraihouse. Die kleine Lodge ist auch der Wohnsitz der Douglas-Hamiltons und hier werden wir die Tiere schon in der Lodge antreffen. Zebras, Giraffen und Warzenschweine sind hier zuhause. Das private Schutzgebiet entstand aus einer ehemaligen Farm und wurde vor 14 Jahren renaturiert, so das wieder viele Arten hier zuhause sind. Es gibt Büffel, Wasserböcke, Schwarzfersenantilopen, Leoparden und am Naivahsa See finden Sie Flamingos, Pelikane sowie viele Wasservögel. Genießen Sie die die kenianische Gastfreundschaft in diesem Naturparadies. Ein guter Abschluss unserer Safari in Kenia, hier können Sie sich perfekt entspannen und sind doch mitten unter den Tieren. Am Abend in der Dämmerung kommen Büffel und Flusspferde aus dem Papyruswäldchen, die Leoparden streifen unter den Akazien entlang. Wir sitzen am Kaminfeuer mit dem Glas Wein, hören Geschichten aus Afrika. Hier lassen wir die Safari ausklingen. 1 Übernachtung im Oleraihouse, alles inklusive.

2.3.2017: Rückreise oder Verlängerung auf Lamu oder an der Küste

Nach dem Frühstück machen wir eine Vogelwanderung, später Mittagessen in der Lodge. Wir haben gemeinsam noch 2 Tages-Zimmer zur Nutzung bis zur Abreise. Transfer zum internationalen Flughafen oder Verlängerung nach Wunsch am Strand wie auf der wunderbaren Insel Lamu oder wie wäre es mit 2 Tagen im Oleraihouse ?

Preis

11 Übernachtungen, ab 5 Personen, ab Nairobi

ab 7700 € p.P.

Ihre Inklusiv-Leistungen

Inklusive sind auf der Safari-Gruppenreise: Alle Transfers in Nairobi, alle Inlandsflüge und Transfers in den Parks, jetzt mit 11 Übernachtungen auf Safari wie oben mit Vollpension, Wäscheservice, alle Standardgetränke (Hauswein, Bier, Softdrinks, Standardsprituosen, Wasser, Tee und Cafe) auf Safari, alle Parkgebühren und Wanderungen, Gamedrives in offenen Spezialgeländewagen, Fuss-Safaris, Reitsafaris, Buschwanderungen mit den Masaiguides und Rangern, Dorfbesuch. 1 Elefanten-Adoption bei Sheldricks und deutsche Reiseleitung durch Zoologin, nur bei Gruppenreise kostenlos enthalten. Reise-Sicherungsschein der RV, Amref Flying Doctors. Kleine Gruppe auf der Safari: Es gibt hier 8 Plätze, 2 sind bereits reserviert!

Nicht enthalten sind: Internationaler Flug, ab ca 650.- € wird durch unser Partnerreisebüro gebucht, die Lufthansa fliegt Nonstop von Frankfurt nach Nairobi. Visa 50.- US $, Reisekrankenversicherung, persönliche Ausgaben. Nur Luxusgetränke auf Safari, Massagen, Ballonflug, persönliche Ausgaben. Trinkgeld. Reiserücktrittsversicherung.

Garantierte Durchführung: 8 Plätze, davon sind bereits 3 reserviert. Erforderliche Teilnehmerzahl für Begleitung durch Zoologin sind 5 Personen, falls die nicht zustande kommen, können Kunden mit Nachlass von ca 250.- € ohne zoologische Begleitung reisen. Dann Betreuung durch Agentur vor Ort.

Preis der Conservation- Safari 2017 in Begleitung von Zoologin mit 11 Übernachtungen pro Person im Doppelzimmer 7700.- €. Mehrpreis auf Safari: Einzelzimmerzuschlag auf Safari 1100.- €. Verlängerung im Oleraihouse im Doppelzimmer 370.- € Person/ Tag . Verlängerung auf Lamu: Inlands-Flug ca. 420.- € plus Hotel nach Wunsch, ab 60.- € / Tag im Haus, Peponihotel ab 120.- € / Tag.

Anzahlung: Bei Buchung 25 % , Rest 6 Wochen vorher. Internationale Flüge bei Buchung.

 

Buchung erfolgt direkt beim Anbieter. Das Kenya Tourism Board, bzw. seine Vertretung TravelMarketing Romberg TMR GmbH, stellt diesem Anbieter die Möglichkeit zur Verfügung, sein Angebot auf www.magical-kenya.de zu veröffentlichen, aber fungiert selbst weder als Reiseveranstalter, noch als Reisemittler.

 

Information, Beratung & Buchung:

African Queen Safaris
Am Tal 1
65385 Rüdesheim- Presberg
06726 8071771
06726 8071772
lion-king-safaris(at)email.de
www.African-Queen-Safaris.de
Seite drucken
0 Favoriten öffnen
Karte