Planungshelfer:

ein Klick auf "zu Favoriten hinzufügen" genügt, und der Artikel landet in Ihrem persönlichen Reiseplaner

Sie befinden sich hier: Kenia entdecken | Über Kenia | Kultur & Geschichte

Kultur in Kenia: den Traditionen des Landes näherkommen

Kultur & Geschichte

Kenia hat auf alle diese Einflüsse zurückgegriffen um seine eigene, einzigartige Kultur zu entwickeln. Das ist die größte Stärke der Nation - die Fähigkeit, das Beste aus vielen Kulturen zu einer starken, einzigartigen Identität zu vermischen. Heute heißt Kenia die Welt an seinen Küsten willkommen und fährt damit fort, eine moderne Kultur zu entwickeln, die aus endloser Vielfalt entsteht aber dennoch rein und stolz kenianisch ist.

Die Geschichte Kenias

Vor über vier Millionen Jahren lebte im Herzen Ostafrikas eine Gattung namens Australopithecus anamensis, ein Vorläufer des Homo sapiens. Kenia wird deshalb auch als die Wiege der Menschheit bezeichnet. Die Geschichte des Landes ist äußerst komplex: Die frühen Stammesstaaten erlebten Zyklen der Migration und Verschiebung der Machtverhältnisse, wobei Kenia der Treffpunkt der Völker aus den Ebenen des Südens, den Wäldern des Westens und den Wüsten des Nordens war. Das Meer brachte Einflüsse aus der Außenwelt und der Durchzug des Gewürzhandels schuf die einzigartige Küstenkultur, in der sich die Grenzen zwischen Afrika und Arabien verwischten. Die offene Küste trug europäische Einflüsse in diese Welt der Veränderungen. Die ersten Entdecker fanden ein Land großer Gefahren von noch größerer Schönheit und ihre Abenteuer schufen die einzigartigste Kolonie im britischen Imperium. Das Land war ein Treffpunkt der Kulturen, wo sich Abenteurer und Glücksritter mit einer komplexen Stammeskultur vermischten. Die Ankunft von Arbeitern und Händlern aus Indien brachte neue und tief greifende Einflüsse. Heute vereint Kenia inzwischen - nach britischer Kolonialherrschaft und asiatischer Immigration - die verschiedensten Völker und Kulturen. Das koloniale Erbe überlebt in den Traditionen der großen Safari und dem Streben nach Abenteuer und Freiheit.

Die heutige Kultur Kenias

Die kenianische Bevölkerung ist jung und kulturell aufgeschlossen. Dank des verbesserten Schulsystems sprechen die meisten Einwohner Kenias Englisch; Bildung hat einen hohen Stellenwert bekommen. In den letzten Jahrhunderten siedelten sich vor allem an der Küste viele arabische und asiatische Einwanderer an. In Hafenstädten wie Mombasa, Malindi oder Lamu mischten sich afrikanische Traditionen mit Einflüssen aus Arabien und Indien. In diesem Schmelztiegel wuchs die Kultur der Swahili, deren Sprache heute die Hauptverkehrssprache des gesamten östlichen Afrikas darstellt. Insgesamt leben in Kenia mehr als 40 unterschiedliche Volksgruppen. Viele davon haben ihre Bräuche bis in die heutige Zeit erhalten. Besonders bekannt ist das Nomadenvolk der Massai, das auch heute noch nach alter Sitte mit seinen Herden durch den Süden Kenias zieht. Die Massai sind jedoch eine der kleinen Volksgruppen Kenias, neben den viel größeren Gemeinschaften, zum Beispiel der Kikuyu in Zentralkenia rund um den Mt. Kenya, den Luo am Victoriasee, den Luhya in den Hügelländern des westlichen Hochlandes oder der Kamba in den Ebenen des östlichen Kenias. Bekannt sind außerdem die Kalenjin: Sie gelten als die talentiertesten Langstreckenläufer der Welt. Viele erfolgreiche Spitzensportler Kenias entstammen aus ihrer Heimat, dem Hochland im nördlichen Rift Valley rund um Eldoret, Kapsabet und Iten. Vor allem in den ländlichen Gebieten sind alte Stammesbräuche von großer Bedeutung, da die Bevölkerung unabhängig und abgeschieden von den Städten lebt. Die alte Sitte des Tauschhandels spielt hier eine wichtige Rolle. Auch wenn sich offiziell ein großer Teil der Kenianer zum Christentum und zum Islam bekennt, sind die traditionellen Religionen mit ihren Gottheiten und Ritualen omnipräsent.

Kunst in Kenia: Tradition und Evolution

Die traditionelle Kunst in Kenia ist die Holzschnitzerei. Dabei werden vor allem menschliche Figuren und Masken hergestellt, die sich mit dem Inneren des Menschen, aber auch mit seiner Rolle in der Gemeinschaft auseinandersetzen. Zeitgenössische Künstler verwenden aber auch immer öfter die Bildhauerei und Malerei als Ausdrucksmittel. Musikinstrumente, Stoffe und Schmuck werden oft handgefertigt und besitzen eine ganz eigene Schönheit. Frauen tragen oft ein bunt bemaltes Tuch um den Körper, den sogenannten Kanga. Zur Kultur Kenias gehört auch das Verzieren des Körpers mit Tattoos und Schmuckmarken - diese Form der Körperkunst ist vor allem bei den Massai beliebt.

Seite drucken
0 Favoriten öffnen
Karte